Schilddrüsenunterfunktion und Ernährung – “Hilf deiner Schilddrüse mit der richtigen Ernährung.”

Schilddrüsenunterfunktion und Ernährung

 




 

Schilddrüsenunterfunktion und Ernährung – “Hilf deiner Schilddrüse mit der richtigen Ernährung.”

 

Wenn du an einer Schilddrüsenunter- bzw. –überfunktion oder auch Hashimoto leidest, wirst du von deinem Arzt Schilddrüsenhormone verschrieben bekommen und deine Werte nähern sich bei der nächsten Kontrolle annähernd dem vorgeschriebenen Normalwert an. Aber “Normal” ist für viele Schilddrüsenpatienten alles andere als normal. Allzu oft fühlt sich der Patient nicht besser und manchmal sogar schlechter als zuvor. Es beginnt eine lebenslange Reise mit Ärzten, die die Symptome des Patienten hinterher jagen, während der Patient weiterhin kämpft. Einige der häufigsten Symptome von unzureichenden Schilddrüsenhormonen sind Müdigkeit, Blähungen, Haarausfall, trockene Haut, Gelenkschmerzen, Muskelsteifheit, erhöhter Cholesterinspiegel, Schlafstörungen, Unfruchtbarkeit, Depressionen, kalte Hände und Füße und Gewichtszunahme. Während die Gewichtszunahme das Bilderbuch-Symptom einer Schilddrüsenunterfunktion ist, habe ich dennoch viele Menschen kennengelernt, die trotz einer Unterfunktion Gewicht verlieren und ihrer Schilddrüse helfen konnten. 

Letztendlich sollte das Ziel des Arztes und des Patienten darin bestehen, den Grund herauszufinden, warum die Schilddrüsenwerte abnormal sind. Dies erfordert grundlegende Kenntnisse in der Ernährung.

Also lass uns einen Blick auf einige der alltäglichen Dinge werfen, die aus Sicht der Ernährung zu einer niedrigen Schilddrüsenhormonproduktion beitragen können:

  • Zucker
  • Goitrogene Lebensmittel
  • Gluten
  • Milchprodukte
  • Mangelernährung

 

Zucker

 

Mit Zucker meine ich den verarbeiteten Zucker – Dextrose, Glucose, Fructose, Maltodextrin, also alle verschiedenen Formen von verarbeitetem Zucker, aber auch organisch verarbeiteten Zucker. In unser heutigen Zeit ist in wirklich allem Zucker enthalten, was unsere Darmflora ruiniert, Nährstoffe verbraucht und unsere Hormone durcheinander wirbelt. Die Vermeidung von verarbeitetem Zucker sollte für dich also Priorität haben.

 

Goitrogene Lebensmittel. Welche sind das genau?

 

Laut Studien gibt es eine Reihe von Nahrungsmitteln, die die Produktion von Schilddrüsenhormonen unterdrücken kann, sogenannte goitrogene Nahrungsmittel. Dies gilt aber nur, wenn sie in großen Mengen gegessen werden, denn wie Paracelsus schon sagte, „macht die Dosis das Gift.“ Wenn du z.B. viel entsaftest und jedesmal ein halbes Pfund rohen Kohl verwendest, dann solltest du lieber auf andere Gemüsesorten zurückgreifen. Wenn du Kreuzblütler essen möchtest, dann solltest du nicht damit aufhören, sie zu essen, sondern nur gut kochen und sie nicht zum Grundnahrungsmittel in deiner Ernährung machen. Das Kochen von Kreuzblütlern reduziert diesen goitrogenen Effekt um bis zu 70 %. Zu diesen Lebensmitteln gehören:

  • Soja (besonders GVO-Soja)
  • Rosenkohl
  • Blumenkohl
  • Grünkohl
  • Pak Choi
  • Maniok
  • Brokkoli
  • Steckrüben
  • Brunnenkresse
  • Bambussprossen
  • Radieschen
  • Kohlrabi
  • Spinat
  • Erdnüsse

 

Gluten

 

Die Glutensensitivität trägt auf verschiedene Weise zur Schilddrüsenerkrankung bei, da es zu einem löchrigen Darm (Leaky Gut) führen kann. Wie wichtig aber unser Darm zur Heilung einer Schilddrüsenerkrankung ist, habe ich schon einmal erwähnt. Wenn die Darmbarriere beeinträchtigt ist, kann eine Kaskade von Entzündungen, Immunüberstimulation und molekularer Mimikry folgen. Im Laufe der Zeit können diese Prozesse eine autoimmune Schilddrüsenreaktion auslösen, die zur Hashimoto-Krankheit oder Morbus Basedow führen kann. Gluten kann auch das Milieu unserer guten Darmbakterien verändern. Aber sie spielen halt ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Umwandlung von Schilddrüsenhormonen.

 

Kasein in Milchprodukten kann Gluten imitieren

 

Daher kann es für diejenigen mit einer Glutensensitivität sein, dass Molkereiprodukte Gluten imitieren, was wiederum eine Autoimmunantwort gegen deine Schilddrüse auslöst.

Gluten, Zucker, giotrogene Nahrungsmittel und Milchprodukte sind die häufigsten Auslöser von Schilddrüsenhormonstörungen.

Schilddrüsenunterfunktion und Ernährung

 




Du willst deiner Schilddrüse etwas Gutes tun? Eine nähstoffreiche und gesunde Küche ist dann unerlässlich für deine Schilddrüse

 

Es gibt einige sehr wichtige Nährstoffe, die für eine gute Schilddrüsenfunktion benötigt werden, wie z.B. Vitamine und Mineralstoffe. Sie helfen auch, dass deine Hormone mit deiner DNA und mit anderen Organen kommunizieren, um den Stoffwechsel zu verbessern und zu regulieren.

 

Welche Lebensmittel benötigt nun aber dein Körper, um genügend TSH herzustellen?

 

Besonders wichtig hierbei ist Protein. Ich sehe viele Menschen mit Schilddrüsenhormonproblemen, die wenig Proteine und Kohlenhydrate essen. Protein ist aber absolut notwendig, um das Rückgrat des Schilddrüsenhormons T4 zu bilden (insbesondere die Aminosäure im Protein, das sogenannte Tyrosin). Ich persönlich liebe das natürliche Primal Collagen   in der Geschmacksrichtung Kakao, denn es gilt dank seiner Aminosäurebilanz als beliebte Proteinquelle für gesundheitsbewusste Menschen jeden Alters. Das Pulver besteht zu 100% aus Kollagen-Hydrolysat, welches von gesunden Weiderindern gewonnen wird.

 

Des Weiteren benötigt unser Körper Magnesium, Vitamin B12, Selen und Zink. Ohne ausreichende Mengen dieser Inhaltsstoffe kann dein Körper kein TSH produzieren und du wirst weiterhin eine schlechte Schilddrüsenhormonproduktion haben. Allerdings solltest du vorher einen Bluttest anstreben, um zu prüfen, ob du in irgendeinem Bereich, einen Mangel aufweist. Natürlich benötigst du auch Eisen, um T4 in T3 umwandeln zu können. Weiterhin benötigst du Vitamin A und Vitamin D, um einen Superschlüssel zu erschaffen, der zu den Kernrezeptoren passt und deine DNA freisetzt. Warum du aber Vitamin D nur mit Vitamin K2 und einem angemessenen Magnesiumspiegel in deinem Körper einnehmen solltest, erfährst du hier.

Ich glaube, dass du mir in den vorangegangen Dingen zustimmen wirst, doch gibt es bei dem Thema „Jod“ geteilte Meinungen. Ich denke, dass du ausreichend Jod bauchst, damit deine Schilddrüse reibungslos läuft. Wir erhalten Jod hauptsächlich von Dingen, die im Meer gefunden werden, jedoch nicht von Seen und nicht von Flüssen. Meeresfrüchte, Seetang und Algen sind gute Jodquellen. 

Am Ende brauchst du noch Omega-3-Fettsäuren um die Zellmembran herum, um das Hormon entsprechend zu erhalten.

Fehlt nur eines dieser Komponenten, so kann deine Schilddrüse nicht ungestört arbeiten, da unser Körper eine Einheit bildet und alles perfekt aufeinander abgestimmt ist.

Also, hier ist noch einmal die Liste, welche Nährstoffe dein Arzt messen sollte und du gegebenfalls supplementieren müsstest.

 

Vergiss bitte nie: Wie jedes andere Organ in deinem Körper, verfügt auch deine Schilddrüse über enorme Selbstheilkräfte, die nur geweckt werden müssen. Daher wünsche ich dir nur das Beste, auf deinem Weg, zu einer vollständigen Gesundheit.

 

Du liest gerade: “Schilddrüsenunterfunktion und Ernährung – Hilf deiner Schilddrüse mit der richtigen Ernährung.”

 

Artikel, die dir ebenfalls gefallen könnten: Schilddrüsenunterfunktion und Medikamente – “Synthetisch oder natürlich? Was ist besser?

 

P.S. Dir gefallen meine Tipps? Dann erzähle auch gerne deinen Freunden davon, indem du Ihnen einfach meinen Link www.malumaa.com weiterleitest.  Schaue auch einfach mal auf meinen sozialen Netzwerken vorbei, um mich näher kennenzulernen. Ich danke dir für deine Unterstützung und freue mich auf deinen Besuch.

 



4 thoughts on “Schilddrüsenunterfunktion und Ernährung – “Hilf deiner Schilddrüse mit der richtigen Ernährung.””

  • Meine Tante hatte eine Weile ein Schilddrüsenproblem. Aus diesem Grund konnte sie nicht mehr alles essen und nahm ein paar Pfund zu. Deshalb aß sie keinen Zucker mehr und bemerkte, dass das ziemlich schnell half. Außerdem scheint es mir, unabhängig von Ihrer Situation, gut zu sein, wenig Zucker zu essen.

    • Hallo Jan,
      ich finde es super von deiner Tante und zolle Ihr meinen höchsten Respekt, dass Sie es geschafft hat, den Zucker komplett zu verbannen. Leider ist Zucker der Übertäter für viele Krankheitszustände heutzutage. Jedoch ist es schwer von ihm loszukommen, da er fast überall (versteckt) zu finden ist. Ich bedanke mich für deinen wundervollen Kommentar und wünsche dir und deiner Tante nur das Beste, lieber Jan.

  • Ein Hashimoto-Thyreoiditis ist keine Schilddrusenerkrankung per se, sondern eine Autoimmunerkrankung, die eine Entzundung der Schilddruse zur Folge hat. Bei einem Hashimoto wird Schilddrusengewebe zerstort, Folgen konnen die Symptome einer Schilddrusenunterfunktion, aber auch einer Uberfunktion sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. In der Datenschutzerklärung kannst du dich aus Google Analytics austragen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen