Positiv denken: “Verschiedene Wege, um deine negative Lebenseinstellung zu ändern.”

 

positiv denken

 




 

Positiv denken: “Verschiedene Wege, um deine negative Lebenseinstellung zu ändern.”

 

Der Geist ist ein ultimatives Schlachtfeld.  Es ist der Ort, an dem der größte und schärfste Konflikt liegt.  Dort ist die Hälfte der Dinge, von denen man dachte, dass sie passieren würden, nie wirklich passiert.  Dort begräbt dich dein innerer Widerstand mit Negativität.  Und wenn du zulässt, dass diese Gedanken in deinem Geist verweilen, gelingt es ihnen allmählich, dich des Friedens, der Freude und schließlich deines Lebens zu berauben.

 

Ich weiß es, weil ich dort war.

Ehrlich gesagt, wir waren alle schon einmal dort.

Aber was können wir daraus lernen?  Eine ganze Menge!

 

Es gibt so viel in unserem Leben, was wir nicht kontrollieren können, aber wir können entscheiden, wie wir unsere Zeit verbringen, worauf wir uns konzentrieren und mit wem wir unsere Energie teilen möchten.  Wir können unsere Worte und den Tonfall wählen, in dem wir zu uns selbst und anderen sprechen.  Wir können entscheiden, was wir als nächstes machen, lesen und studieren.  Wir können wählen, wie wir auf herausfordernde Lebenssituationen reagieren, wenn sie auftreten, und ob wir sie als Fluch oder als Wachstumschance sehen werden…..

Und vor allem können wir unsere Einstellung wählen, die so ziemlich alles beeinflusst.

Natürlich ist keiner von uns immun gegen gelegentliche Stimmungsschwankungen. Aber das bedeutet nicht, dass wir uns ihnen unterwerfen müssen.  Ob deine negative Einstellung ein häufiges Ereignis oder nur ein sporadisches Phänomen ist, ist entscheidend für dein langfristiges Glück und für deinen Erfolg.

 

  1. Positiv denken Step 1: Deine Lebenseinstellung spiegelt oft deinen inneren Widerstand gegen die Realität wider.

 

Die meisten Menschen machen sich selbst unglücklich, indem sie es einfach unmöglich finden, das Leben so zu akzeptieren, wie es sich gerade präsentiert.  Wenn du die Realität des Augenblicks annimmst, egal wie schmerzhaft sie ist, erlaubst du dir, zu wachsen und zu heilen.  Letztendlich ist Glück nicht das Fehlen von Problemen, sondern die Fähigkeit mit ihnen umzugehen.  Stell dir all die wundersamen Dinge vor, die dein Verstand annehmen könnte, wenn er nicht so fest um deine Kämpfe gewickelt wäre.  Betrachte immer, was du besitzt, anstatt das, was du verloren hast.  Denn es zählt nicht, was die Welt dir wegnimmt, sondern was du mit dem machst, was du übrig hast.

 

  1. Positiv denken Step 2: Deine Lebenseinstellung verfängt sich in der Angst vor Veränderungen.

 

Manchmal, egal wie schwer es ist zuzugeben, gibt es Dinge in deinem Leben, die nicht dazu bestimmt sind zu bleiben.  Veränderungen sind vielleicht nicht das, was du willst, aber es ist immer genau das, was passiert.  Die Erde hört nicht auf sich zu drehen.  Und manchmal ist der Abschied das Schwierigste, was du je durchlaufen musst.  In jedem Moment kann die Veränderung fast zu hart sein, um sie zu ertragen.  Aber auf lange Sicht ist der Wandel letztendlich das Einzige, was es dir ermöglicht, zu lernen und zu wachsen und erfolgreich zu sein und wieder zu lächeln.  Erinnere dich also daran, dass sich das Leben in jedem einzelnen Moment allmählich verändert.

 

  1.  Positiv denken Step 3: Deine Lebenseinstellung spiegelt deine Abneigung gegen deine Ängste wider.

 

Viele von uns wollen sich nicht unwohl fühlen, also laufen wir ständig vor unseren Ängsten davon.  Das Problem dabei ist, dass wir, indem wir vor den Ängsten davonlaufen, gezwungen sind, nur an den Aktivitäten und Möglichkeiten innerhalb unserer Komfortzonen teilzunehmen.  Und da unsere Komfortzonen klein sind, verpassen wir die meisten der größten und gesündesten Erfahrungen des Lebens und wir stecken in einem lähmenden Zyklus fest.

 

  1. Positiv denken Step 4: Deine Lebenseinstellung ist oft in unrealistischen Idealen verwurzelt.

 

Du bist nicht perfekt.  Es ist in Ordnung.  Trotz allem kannst du Menschen enttäuschen und trotzdem gut genug sein.  Du kannst scheitern und trotzdem klug, fähig und talentiert sein.  Du kannst Menschen im Stich lassen und trotzdem lohnend und liebenswert sein.  Jeder hat irgendwann jemanden enttäuscht, der ihm wichtig ist.  Jeder vermasselt Dinge, lässt Leute im Stich und macht Fehler.  Nicht, weil wir alle unzureichend oder inkompetent sind, sondern weil wir alle menschlich sind.

positiv denken

 




  1. Positiv denken Step 5: Deine Lebenseinstellung hängt von langjährigen, selbstlimitierenden Überzeugungen sog. Glaubenssätzen ab.

 

Denke an einen selbstbegrenzenden Glauben, den du hast – einen Bereich deines Lebens, indem du glaubst, dass du dazu bestimmt bist, festgefahren zu bleiben.  Es kann über jeden Teil deines Lebens sein, den du hoffst zu ändern – dein Gewicht, deine Karriere, deine Beziehungen – einfach alles.  Sobald du die Risse in der Wand eines selbstlimitierenden Glaubens identifiziert hast, kannst du anfangen, ihn anzugreifen.  Du kannst anfangen, jeden Tag Schritte vorwärts zu gehen, die in Richtung positiver täglicher Rituale gehen. Als erstes wirst du kleine Siege erfahren, die aber allmählich immer größer werden.

 

  1. Positiv denken Step 6: Deine Lebenseinstellung ist oft unterwürfig und wartet auf die Bestätigung durch andere.

 

Du wirst nicht immer eine Priorität für andere sein und deshalb musst du eine Priorität für dich selbst sein.  Lerne, dich selbst zu respektieren, auf dich selbst aufzupassen und werde dein eigenes Unterstützungssystem.  Deine Bedürfnisse sind entscheidend.  Beginne sie zu erfüllen.  Mache dein eigenes Glück zu einer Priorität.  Warte nicht darauf, dass andere dich glücklich machen.  Entscheide dich selbst, jetzt sofort!  Atme ein.  Du bist genug.  Du hast genug.  Du tust genug.  Ausatmen. Loslassen, und einfach jetzt im Moment mit einer selbstliebenden Haltung leben.

 

  1. Positiv denken Step 7: Deine Lebenseinstellung spiegelt oft einen Mangel an Präsenz und Selbsterkenntnis wider.

 

Eine der schwierigsten Herausforderungen, denen wir im Leben gegenüberstehen, ist es, einfach in unserer eigenen Haut zu leben.  Um einfach hier zu sein, jetzt, unabhängig davon, wo wir sind.  Zu oft benutzen wir zwanghafte Arbeit, zwanghafte Übungen, zwanghafte Liebesaffären und dergleichen, um vor uns selbst und den Realitäten des Lebens zu fliehen. 

Tatsächlich werden viele von uns große Anstrengungen unternehmen, um das Gefühl zu vermeiden, in einer ungestörten Umgebung allein zu sein.  So erliegen wir der Gesellschaft mit fast jedem, um das Gefühl der Einsamkeit zu vermeiden.  Denn Alleinsein bedeutet mit unseren wahren Gefühlen umgehen zu müssen.  Diese Tatsache anzuerkennen ist der erste Schritt, um sie zu heilen.  Beginne gleich jetzt, indem du einfach nur mit Neugierde und ohne Urteil bemerkst, wie du es vermeidest, in deiner eigenen Haut zu sein, genau hier, genau jetzt, in diesem gegenwärtigen Moment, den wir Leben nennen.

 

  1. Positiv denken Step 8: Deine Lebenseinstellung wird durch deine Passivität und dein Zögern beeinflusst.

 

So viele von uns verschwenden so viel von unserer Zeit und Energie, um auf die perfekte Situation zu warten.  Aber diese wird nie kommen.  Weil wir vergessen, dass Wege durch Gehen und nicht durch Warten entstehen.

Um ehrlich zu sein, es gibt Tausende von Menschen, die ihr ganzes Leben lang von den Standardeinstellungen leben und nie merken, was sie alles verpasst haben.  Sei nicht einer von ihnen!  Gib dich nicht mit den Standardeinstellungen im Leben zufrieden.  Finde deine Liebe, deine Talente, deine Leidenschaften und nimm sie an.  Versteck dich nicht hinter den Entscheidungen anderer.  Lass dir von anderen nicht sagen, was du willst.  Entwirf deine Reise auf Schritt und Tritt!  Das Leben, das du erschaffst, indem du etwas tust, das dich bewegt, ist viel besser als die Einstellung, die du bekommst, wenn du herum sitzt und dir wünschst, du würdest dein eigenen Weg gegangen sein.

 

  1. Positiv denken Step 9: Deine Lebenseinstellung wurde von rücksichtslosen Menschen verletzt.

 

Irgendwann sind wir alle weitergegangen, benutzt und vergessen worden.  Wir haben uns von den Leuten ausnutzen lassen und wir haben viel weniger akzeptiert, als wir verdienen.  Aber wir sollten nicht einen Moment davon bereuen, denn in diesen Momenten haben wir viel aus unseren schlechten Entscheidungen gelernt.  Du und ich haben gelernt, wem wir vertrauen können und wem nicht.  Wir haben die Bedeutung von Freundschaft gelernt.  Du und ich  haben gelernt, wie man erkennt, wann Menschen lügen und wann sie aufrichtig sind und schätzen die wirklich großen Menschen und Dinge in unserem Leben, wenn sie uns begegnen.  Und obwohl es einige Dinge gibt, die wir nie wieder herstellen können und Menschen, denen es nie leid tut, wissen wir es jetzt für das nächste Mal besser.  Erinnere dich daran. 

Keine der Ungerechtigkeiten, die du erlebt hast, ist ein Beweis für einen grundlegenden Fehler deinerseits.  Nichts davon macht dich unwürdig.  Es bedeutet alles nur, dass einige Leute nicht sehr gut darin sind über ihre eigenen egozentrischen Horizont hinauszuschauen.  Aber die Tatsache, dass du es kannst – trotz der Dunkelheit, die du fühlst, hast du die Fähigkeit, deine Liebe und dein Licht mit anderen zu teilen  und dies ist eine unglaubliche Stärke.

 

  1. Positiv denken Step 10: Deine Lebenseinstellung ist auf Selbstverachtung voreingestellt.

 

Wenn du dich das nächste Mal dabei erwischst, dich in Selbstverachtung zu suhlen, erinnere dich daran, dass du nicht geboren wurdest, um so zu fühlen und dass irgendwann in der Vergangenheit eine Person oder Erfahrung dir die Botschaft geschickt hat, dass etwas mit dir nicht stimmt, und du diese Lüge verinnerlicht und sie als deine Wahrheit akzeptiert hast. 

Aber diese Lüge gehört nicht dir und diese Urteile sind nicht über dich.  Und so wie du gelernt hast, negativ von dir selbst zu denken, kannst du lernen, neue, positive und selbstliebende Gedanken zu denken.  Du kannst lernen, diese falschen Überzeugungen in Frage zu stellen, ihre Macht abzubauen und deine Selbstachtung zurückzugewinnen.  Es wird nicht einfach sein, und es wird nicht über Nacht passieren, aber es ist möglich.  Und es beginnt in dem Moment, in dem du dich entscheidest, dass es eine bessere Art zu leben geben muss und dass du es verdienst, diese zu entdecken.  Triff diese Entscheidung noch heute.

 

  1. Positiv denken Step 11: Deine Lebenseinstellung wird immer noch stark von alten Geschichten beeinflusst.

 

Im gegenwärtigen Moment haben wir alle irgendeine Art von Schmerz: Wut, Traurigkeit, Frustration, Enttäuschung, Bedauern, etc.  Bemerke diesen Schmerz in dir selbst, beobachte ihn genau und sehe, dass er durch jede Geschichte verursacht wird, die du in deinem Kopf über das, was in der Vergangenheit passiert ist, hast.  Dein Verstand könnte darauf bestehen, dass der Schmerz, den du fühlst, durch das Geschehene verursacht wird, aber was in der Vergangenheit passiert ist, geschieht NICHT in diesem Moment.  Es ist vorbei.  Der Schmerz geschieht jedoch immer noch in diesem Moment wegen der Geschichte, die du dir unterbewusst über diesen vergangenen Vorfall erzählt hast.  Es ist einfach ein Prozess deines Denkens.  Tu dein Bestes, um es als das zu sehen, was es ist.

Wenn du dich dazu bereit fühlst, würde ich mich freuen, wenn du offen über deine Einstellungen nachdenken würdest. Mit anderen Worten, denke sorgfältig über diesen speziellen Bereich deines Lebens nach und darüber, was deinen Geist beunruhigt hat, und visualisiere dann, wie dein Leben anders wäre, wenn du eine positive Veränderung in deiner Einstellung vornehmen würdest.

Du liest gerade: “Positiv denken: “Verschiedene Wege, um deine negative Lebenseinstellung zu ändern.”

Ähnliche Artikel, die dir gefallen könnten:  Glücklich sein – “24 Dinge, die du dir selbst nicht antun solltest, wenn du glücklich sein möchtest.”

 

 P.S. Dir gefallen meine Tipps? Dann erzähle auch gerne deinen Freunden davon, indem du Ihnen einfach meinen Link www.malumaa.com weiterleitest.  Schaue auch einfach mal auf meinen sozialen Netzwerken vorbei, um mich näher kennenzulernen, zu liken, zu abonnieren oder folge mir einfach. Ich danke dir für deine Unterstützung und freue mich auf deinen Besuch.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. In der Datenschutzerklärung kannst du dich aus Google Analytics austragen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen